Burgtheater: Karin Bergmann hört 2019 auf

Burgtheaterdirektorin Karin Bergmann hat Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) und das Ensemble darüber informiert, dass sie sich nicht für eine zweite Direktionszeit bewerben wird. Karin Bergmann laut einer Presseaussendung des Burgtheaters: “Wenn ich das Burgtheater im Sommer 2019 verlasse, übergebe ich ein künstlerisch gut aufgestelltes und finanziell saniertes Theater.… Mehr erfahren

Der umstrittene Essl-Deal

Am 16. Februar 2017 verkündete SPÖ-Kulturminister Thomas Drozda, dass die Albertina die Sammlung Essl für 27 Jahre als Dauerleihgabe übernehmen und sie im neuen Standort Künstlerhaus präsentieren werde. Doch das achtköpfige, politisch besetzte Kuratorium der Albertina hieß den Plan nicht einstimmig für gut: Zwei Mitglieder, Barbara Schaller und Günter W.… Mehr erfahren

Rechnungshof prüft Staatsoper, Dominique Meyer bleibt gelassen

Der Rechnungshof hat die Prüfung des Burgtheaters abgeschlossen. Nun durchleuchtet er die Staatsoper. Direktor Dominique Meyer bleibt im KURIER-Interview (Ausgabe vom 28. Februar 2016) gelassen: „Er findet immer etwas. Aber wir haben keine Leichen im Keller. Wir sind schon geübt im Geprüftwerden.“ Der soeben veröffentlichte Geschäftsbericht 2014/15 weist einen Jahresfehlbetrag von knapp 580.000 Euro aus.… Mehr erfahren

Zweidrittelmehr­heit für den Haselsteiner-Plan

Die Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs stimmte am Montagabend mit Zweidrittelmehrheit für das Angebot von Hans Peter Haselsteiner. Der Unternehmer hat sich namens der Haselsteiner Familien-Privatstiftung bereit erklärt, die “Renovierung, Modernisierung und Erweiterung des Künstlerhauses” – in der Größenordnung von 30 Millionen Euro – “sowie die zukünftigen Betriebs-, Wartungs- und Erhaltungskosten zu finanzieren”.… Mehr erfahren

Sammlung Essl kommt ins Künstlerhaus

Knalleffekt: Michael Pilz, der Präsident des Wiener Künstlerhauses, informierte die etwa 430 Mitglieder des Künstlervereins, dass der Unternehmer Hans Peter Haselsteiner die Sanierung und den Ausbau des Gebäudes am Karlsplatz finanziert. Es ist von 30 Millionen Euro die Rede. Nach der Wiedereröffnung im Jahr 2018 soll auf einem Viertel der künftigen Fläche die Sammlung Essl präsentiert werden.… Mehr erfahren