Eislaufverein: Zu schön, um wahr zu sein

Eine winterliche Idylle fern jeder Realität: Das Rendering des Projekts von Isay Weinfeld für das Areal zwischen dem Hotel Intercontinental und dem Konzerthaus Wien – Ende Februar 2014 präsentierte die Wertinvest das Siegerprojekt für das Areal des Eislaufvereins samt Hotel Intercontinental.… Mehr erfahren

Peter Baum: “Wir verspürten einen Aufwind”

Arnulf Rainer wurde kürzlich, am 8. Dezember 2014, 85 Jahre alt. Die Galerie Ulysses zeigt aus diesem Anlass derzeit auch Porträts, die der Kunstkritiker, Fotograf und langjährige Museumsdirektor Peter Baum im letzten halben Jahrhundert von Arnulf Rainer schoss. Am 12. Juni 2014 führte ich mit Baum ein Interview – über die Wiener Kunstszene in den 1960er-Jahren und die Anfangsjahre des 21er-Hauses als Museum des 20.… Mehr erfahren

Mit Unterstützung von Dietmar Steiner

Das Architekturzentrum Wien präsentiert ab Mittwoch den brasilianischen Architekten Isay Weinfeld. Nach dessen Plänen soll ein Hochhaus auf dem Areal des Wiener Eislaufvereins errichtet werden. Der Investor, die Wertinvest, unterstützt die Schau finanziell. Man scheut bei der Bewerbung keine Superlative. – Wien – Die beabsichtigte Bebauung des Areals zwischen dem Hotel Intercontinental, kürzlich 50 Jahre alt geworden, und dem Wiener Konzerthaus sorgt für hitzige Debatten.… Mehr erfahren

Literaturmuseum: Programm redimensioniert

Kein zusätzliches Geld für den Betrieb des Literaturmuseums, das im Frühjahr 2015 eröffnet werden soll: Die Österreichische Nationalbibliothek muss das Programm radikal zurückfahren. – Wien – Das Desaster, das Claudia Schmied hinterließ, wird erst jetzt, ein Jahr nach deren Ausscheiden aus der Politik, in der gesamten Tragweite offensichtlich: Die ehemalige Kulturministerin (SPÖ) gab im musealen Bereich gleich mehrfach ihr Okay zu Ausbauprojekten – ohne die Folgen mitzubedenken.… Mehr erfahren

“Shift”: Symbol für die Ohnmacht der Grünen

Klaus Werner-Lobo forderte 1,5 Millionen Euro für innovative Kunst. Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny stimmte zu. Er lässt das Programm “Shift” von “Basis.Kultur.Wien” und damit von seiner ehemaligen Mitarbeiterin abwickeln. Isabella Leeb von der ÖVP ist fassungslos. – Wien – Keine Rede mehr davon, dass die Vereinigten Bühnen Wien nur mehr in einem Haus, also im Ronacher oder im Raimundtheater, Mainstream-Musical anbieten: Ende Oktober 2014 wurde bekanntgegeben, dass der Konzern einen Dreijahresvertrag und respektabel viel Geld erhält (42 Millionen Euro für 2015, 41 Millionen für 2016 und 40 Millionen für 2017).… Mehr erfahren